DEMENZBEGLEITUNG

Der Kern der Demenzbegleitung sind regelmäßige Treffen mit der an Demenz erkrankten Person. Das Treffen kann in den eigenen vier Wänden, im Heim, im Krankenhaus, im Café oder auch im Rahmen eines Spaziergangs stattfinden.

Die Betreuung der mir anvertrauten Person erfolgt nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Dazu setze ich folgende Methoden ein: Validation, Systemik, Existenzanalyse und Logotherapie.

Das wichtigste ist für mich, eine grundlegende Vertrauensbasis zu schaffen:

  • Einfühlendes und achtsames Eingehen auf die aktuelle und jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt.
  • Lebensgeschichte berücksichtigen und darauf eingehen
  • Ressourcenstärkung: stärken, was die demente Person selbst tun kann
  • Sicherheit und Halt geben

Dadurch kann der Alltag intensiver – mit allen fünf Sinnen erlebt werden. Die demente Person erfährt mehr Momente der Freude und hat das Gefühl, sinnvoll zu leben.

Welche Veränderungen sind möglich?

Die drei angeführten Methoden können auf unterschiedliche Weise wirken. Doch in der Regel werden folgende Auswirkungen beobachtet:

Sicherheit und Halt: Die demenzerkrankte Person fühlt sich sicherer, aufgehoben, oft auch gestärkt.
Ertragen: Die Person kann ihre Krankheit besser annehmen und ertragen.
Freude: Die Person kann sogar wieder Freude empfinden, die Stimmung wird besser. Lachen ist (wieder) möglich.
Ressourcen: Die Person merkt, dass sie doch noch Vieles selbst machen bzw. neue Lösungsmöglichkeiten finden kann.
Sinn: Die Person erkennt, dass sie sich trotz und mit der Erkrankung einbringen kann. Sie nimmt aktiver am sozialen Leben teil.

Dadurch kann die Person eventuell länger zu Hause leben, kann sich die allgemeine Betreuungssituation entspannen.

Individuelle Ziele der Demenzbegleitung

Die Ziele der Begleitung sind individuell und bedürfen der situationsbedingten Zustimmung der demenz-erkrankten Person

Mögliche Ziele können sein:

  • Traurigkeit minimieren
  • Aggression vermindern
  • Konflikte reduzieren
  • Abgleiten in den Rückzug aufhalten
  • Person stärken
  • Allgemeine Versorgung erleichtern

Erstanalyse-Gespräch

Die Demenzbegleitung startet mit einem kostenfreien Gespräch. In diesem Gespräch besprechen wir:

  • derzeitige Situation: allgemein, medizinisch, die aktuelle Demenzphase und Pflegebedürftigkeit
  • Lebensgeschichte
  • System: Tagesablauf, Betreuungssystem und Unterstützungsnetzwerk
  • Bedürfnisse: Herausforderungen und spezielle Bedürfnisse

Zusätzlich klären wir die gewünschte Dauer, Häufigkeit und Ort der Unterstützung. Falls Sie die Demenzbegleitung buchen, erhalten Sie den Erstanalysebogen zugesandt.

Das Erstanalyse-Gespräch dauert cirka 1 Stunde  bzw.  1+1/4 Stunden und hat einen Wert von Euro 105,00. Ein Erstanalyse-Gespräch ist kostenfrei.

Preis der Begleitung

Der Preis pro Stunde (60 Minuten) beträgt zwischen Euro 30,00 bis Euro 50,00 – zuzüglich Fahrtkostenbeteiligung.
Der Preis der Demenzbegleitung wird im Erstgespräch individuell vereinbart und ist abhängig von Häufigkeit und Dauer der Begleitung. Es fällt keine Umsatzsteuer an.